eso-zugangsbruecke2

Auftraggeber
ESO European Southern Observatory, Garching bei München


Die Aufgabenstellung lautete, ein Sanierungskonzept für die Zugangsbrücke am Haupteingang der ESO-Zentrale in Garching bei München zu erstellen. Das rund 30 m lange Brückenbauwerk wies augenscheinliche Schäden auf. Die Untersuchungen zur Feststellung des Ist-Zustandes wurden von Kiwa MPA Bautest GmbH erbracht. Dabei wurden zerstörungsfreie und zerstörende Untersuchungen am Bauwerk durchgeführt. Berk + Partner wertete die Untersuchungsergebnisse aus und erstellte eine Schadensanalyse. Erstmals entschlossen wir uns, die Schadenskartierung in ein 3-D Modell einzutragen. Das Sanierungskonzept beinhaltet Aussagen zur Sanierungsbedürftigkeit und zur Standsicherheit der Brücke, sowie eine Grobkostenschätzung für die erforderlichen Sanierungsmaßnahmen. Im Zuge einer Wirtschaftlichkeitsprüfung konnte gemeinsam mit dem Auftraggeber die Sanierungsfähigkeit des Brückenbauwerks nachgewiesen und auf Grundlage dieses detaillierten und umfangreichen Konzeptes der Abriss der Brücke vermieden werden.


zurück zu Betonsanierungen